Zurück zur Startseite

Der buddhistische Friedhof

Buddhistischer Friedhof in DeutschlandFotolia.de

Immer mehr Deutsche wenden sich dem Buddhismus zu und wollen nach ihrem Tod auch als Buddhisten beigesetzt werden. So kommt es, dass in den letzten Jahren die ersten buddhistischen Friedhöfe und Grabfelder in Deutschland und Österreich eröffnet wurden.

Buddhistische Friedhöfe

In dem Wunsch nach eigenen buddhistischen Friedhöfen vermischt sich die religiöse Überzeugung mit dem westlichen Hintergrund der deutschen Buddhisten, denn im Buddhismus spielen Friedhöfe keine große Rolle.
Die Bestattungsrituale im Buddhismus sind nicht so einheitlich gestaltet wie im Christen- oder Judentum. In Asien – wo der Buddhismus die Hauptreligion ist – haben sich aufgrund der Größe des Kontinents in den verschiedenen Ländern und Regionen eigene Bestattungsrituale entwickelt. Der Friedhof, als Ort um der Toten zu gedenken, spielt allerdings in den Wenigsten eine Rolle.

Der Tod im Buddhismus

Der Grund dafür, dass Friedhöfe im Buddhismus keine so große Rolle spielen, ist recht einfach: Die Buddhisten glauben an die Wiedergeburt. In ihren Augen ist der Verstorbene nicht tot, er wird wiedergeboren. Und zwar so lange, bis er zu seiner wirklichen Selbstlosigkeit findet.
In diesem Sinne ist der Tod im Buddhismus nicht das Ende, sondern der Anfang des Lebens.
Darüber hinaus gilt der Tod als die beste Möglichkeit, den Menschen vollkommen wunschlos zu machen. Ein Zustand, der im Buddhismus als erstrebenswert gilt. In dieser Theorie kommt dem Tod selbst wieder eine große Rolle zu, denn er soll vor allem die buddhistischen Mönche stets daran erinnern, von ihren Wünschen zu lassen und so zu innerem Frieden zu kommen.

Mönche und buddhistische Friedhöfe

Anders als für die einfachen Gläubigen hat der buddhistische Friedhof traditionell für Mönche durchaus eine wichtige Bedeutung. Sie sollen sich auf den Friedhöfen die Asche und die Leichen der Verstorbenen ansehen und darüber meditieren. Auf diese Weise sollen sie sich den Tod immer wieder in Erinnerung rufen um letztlich den Zustand der totalen Wunschlosigkeit und Gelassenheit zu erreichen. In Deutschland ist diese Praxis – wegen der Bestattungspflicht – allerdings nicht erlaubt.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Der jüdische Friedhof

Jüdische Friedhöfe unterscheiden sich in vielen kleinen Details von christlichen Friedhöfen.

mehr ›
Das Kolumbarium

Unter einem Kolumbarium versteht man einen Raum oder sogar ein ganzes Gebäude, in dem Urnen beigesetzt werden.

mehr ›
Der Zentralfriedhof in Wien

Der Zentralfriedhof in Wien bietet eigene Bereiche für die Verstorbenen von insgesamt 12 Glaubensgemeinschaften, zusätzlich gibt es einen eigenen Platz für Opfer des NS-Regmies.

mehr ›